Echtholzkollektion Max: Weniger ist mehr

Ensembel der Echtholz Kollektion sys20 Max von burgbad
Kontraststark in Stil und Material: Echtholzkollektion Max in Asteiche Natur oder wie hier Eiche Dark Chocolate mit optionalen Türfüllungen in Wiener Geflecht, auch als wandhängende Waschtischeinheit mit Aufsatzbecken und Begleitmöbeln wie einer Sitztruhe.
15. Juli 2021

Mit Max hat burgbad eine Badmöbel-Kollektion aus natürlichen Materialien in handwerklicher Qualität und moderner, zeitloser Optik entworfen. Das klassische Design der Echtholzkollektion erhält durch fein gearbeitete Rahmenfronten und dünne Abdeckplatten sowie durch Einsätze von Wiener Geflecht ein unverwechselbares, trendkonformes Profil.

Farblich naturbelassen passt das Wiener Geflecht sehr harmonisch zu der Oberfläche Asteiche Natur und bildet einen stimmigen Kontrast zu der Farbvariante Eiche Dark Chocolate. Ein Kontrast, mit dem schon Mitte des 19. Jahrhunderts der ikonische Kaffeehausstuhl Nr. 14 von Thonet spielte, dem das Wabengeflecht seinen Namen verdankt. Das über einen Rahmen gespannte Geflecht vermittelt eine gewisse Leichtigkeit und sorgt zudem für eine gute Durchlüftung der Schränke.

Ehrliche Materialien für das Badezimmer

Echtholzkollektion Max von burgbad

Das klare, mit geometrischen Grundformen spielende Design von Max unterstreicht die Verbindung von Moderne, Tradition und Handwerk. Bestimmt wird es durch die schmal profilierten Rahmenfronten und die Integration von Wiener Geflecht bei der Auswahl der Möbeltüren von Waschtischunterschrank, Hängeschrank, Kommode und Sitztruhenfront. Stollen und Schubkästen der Kollektion werden aus Vollholz gefertigt, Korpusseiten, Böden, Abdeckplatten und Frontfüllungen aus Furnierplatten. Die Stollenbauweise sowie die quadratischen und rechteckigen, über eine Aussparung grifflos zu öffnenden Rahmenfronten stellen das durchgängige Designelement bei allen Schränken der Kollektion dar.

Traditionelle Formensprache in die Moderne überführt

Der schmale Hochschrank bietet über dem unteren Schub ein hohes, mit einer Tür geschlossenes Fach und erinnert damit an einen Garderobenschrank. Bei der breiteren Variante wird er seitlich um eine Reihe offener Fächer erweitert. Auch die Kommode mit ihrer asymmetrischen Aufteilung – drei Schübe und ein hochrechteckiges, 1-türiges Fach – sowie die in zwei Breiten wählbare Sitztruhe wecken Assoziationen an traditionelle Produkte und besitzen einen sehr ursprünglichen, fast nostalgischen Charme, der durch die moderne Designsprache in die Moderne übertragen wird.

Die schlichten, mit einer umlaufenden LED-Beleuchtung ausgestatteten Spiegel nehmen durch die tiefe, als Ablage fungierende Rahmung das Design der Möbel wieder auf. Die in der Höhe dazu passenden, 1-türigen Hängeschränke lassen sich bündig dazu kombinieren. Zudem verfügen die Leuchtspiegel über eine Lichttemperatur-Steuerung zwischen Warm- und Kaltweiß.

Zeitlose Waschtische in Echtholz und Keramik

Die Waschtischeinheiten von Max gibt es als bodenstehende und wandhängende Variante in Kombination mit einem extra-dünnen, weißen Flächenwaschtisch aus weiß-glänzender Keramik. Für die wandhängenden Einheiten lassen sich auch kreisförmige, keramische Aufsatzwaschtische in Weiß oder Schwarz Matt verwenden, die standardmäßig die Gästebad-Lösung komplettieren. Die Aufteilung des Waschtischunterschranks in Schübe und vertikale Schrankelemente variiert abhängig von seiner Breite.

Nachhaltige Qualität aus deutscher Produktion

Das Konzept der Kollektion stellt durch Materialität und ein durchdachtes Design Natürlichkeit und Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt. So basieren die Maße der Max-Elemente auf einem Rastersystem, durch das für die Schränke der Kollektion die gleichen Bauteile und Fronten verwendet werden können. Die Reduktion der unterschiedlichen Teile verringert den produktionstechnischen und logistischen Aufwand und schont so die Umwelt.

Bei der Entwicklung von Max hat burgbad auch auf die Einhaltung der strengen Prüfkriterien Wert gelegt, die mit dem Herkunftszeichen „Möbel Made in Germany“ verknüpft sind und die vom Deutschen Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung (RAL) nachgehalten werden. Das 2020 vom Verband der deutschen Möbelindustrie (VDM) eingeführte Label garantiert, dass Konstruktion, Montage und Qualitätsprüfung der zertifizierten Produkte in Deutschland stattfinden. Der für die Qualität relevante Herstellungsprozess erfolgt überwiegend in Deutschland und die Bauteile stammen zum größtenteilsTeil aus Deutschland.

Neueste Beiträge